Stimmen

Das habe ich Neues gelernt:

„viel, viel Theorie, ganz viele Ideen“

„Den Blick offen zu behalten: Es könnte auch alles ganz anders sein.“

„Das Schlüssel-Schloss-Prinzip aus einem der ersten Module hat mich positiv erschüttert!“

„Einfach loszulegen und Dinge auszuprobieren. Gelesen hatte ich auch im Vorfeld schon sehr viel. Da habe ich allerdings immer noch nach dem ´richtigen´ Weg gesucht und hatte Angst, es ´falsch´ anzugehen. Jetzt fühle ich mich so, als habe ich so etwas wie eine Linie gefunden: Kind anschauen, Nähe aufbauen, versuchen, beobachten, neu und anders versuchen, beobachten, Pause machen, nochmal anders, beobachten, lachen mit dem Kind, horchen, etc.“

„die UK-Flamme bei sich selbst am Leuchten zu halten und sie bei anderen zu sehen und zu unterstützen (also noch mehr Lichter zum Leuchten bringen)“

„unterschiedliche Formen Unterstützter Kommunikation, intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Sprachentwicklung, rechtliche Fragen – insbesondere in Puncto Beantragung“

„viele Informationen zu den Einstufungsbögen“

„Ich habe gelernt, wie wichtig UK in meinem Arbeitsalltag ist und wie ich meine Kollegen motivieren kann, einfach `mitzumachen´ .“

„viele kleine Schritte führen auch zum Ziel, Ideen für einfach zu erstellendes Material“

„tolle Ideen und Inspirationen, wie kann ich UK in einer Einrichtung voranbringen, Phasen der Teamentwicklung“

„Themen wurden eher vertieft und wiederholt, Materialaustauschrunden“

„Kennenlernen von Material und Ideen, Teamentwicklung, Partizipationsmodell noch konkreter“

„neue Sichtweise und Perspektive auf (unterstützte) Kommunikation“

Antworten der Teilnehmerinnen der TUK 2021 in der abschließenden Feedback-Runde der Weiterbildung

„Die große Stärke des TUK-Lehrganges zeigte sich für mich vor allem in dem regen Austausch aller Teilnehmer untereinander, die aus ganz unterschiedlichen Arbeitsgebieten kamen. Das Kennenlernen der Perspektiven anderer Fachrichtungen verdeutlichte die Wichtigkeit wie auch die Stärke von gelingender interdisziplinärer Arbeit. Besonders beeindruckend fand ich, wie sehr jeder einzelne Teilnehmer von Mal zu Mal in seinen Fähigkeiten, seinem Wissen und Ideenreichtum wachsen konnte. Das Referentinnen-Team vermittelte das fundierte Fachwissen stets klar und praxisnah und legte dabei viel Wert auf Selbsterfahrungseinheiten sowie die eigene praktische Anwendung von theoretischen Inhalten. Mein Horizont innerhalb meiner eigenen Arbeit hat sich deutlich erweitert und ich profitiere noch heute von der tollen Fortbildung.“

Hilke Kittmann – TUK 2017 – , staatlich geprüfte Logopädin & Hilfsmittelberaterin

„Neben dem Erwerb eines fundierten Fachwissens und der praktischen Umsetzung, z. B. über „Hausaufgaben“ und der eigenen Projektarbeit, habe ich Menschen mit ähnlichen Zielen im Bereich der Unterstützten Kommunikation kennen und schätzen gelernt. Noch heute besteht ein Kontakt über WhatsApp (kleines Netzwerk), wo wir uns gegenseitig im Thema UK unterstützen. Wäre uns Corona nicht dazwischen gekommen, so hätte es in Hannover längst ein „privates“ Nachtreffen gegeben. Ich kann diese TUK – Fortbildung nur weiter empfehlen.

Marion Wehr – TUK 2019 – Heilerziehungspflegerin, Dipl. Soz. – Päd. und Fachkraft für Unterstützte Kommunikation in der Sophie-Scholl-Schule – staatl. anerkannte Tagesbildungsstätte des Caritasverein Altenoythe e.V.

„Ich habe besonders davon profitiert, dass man in der Fortbildungsreihe TUK mit Menschen aus den unterschiedlichsten Professionen zusammen gekommen ist und somit einen guten Blick über seinen eigenen Tellerrand werfen konnte. Das Thema Unterstützte Kommunikation wurde aus den verschiedensten Perspektiven und Blickwinkeln beleuchtet, so dass ich für mich den Eindruck habe, über einen guten und fundierten Wissensstand am Ende der Fortbildungsreihe verfügt zu haben! Es waren viele wunderbare Anregungen für meine eigene praktische Arbeit dabei! Ich kann jedem nur empfehlen, teilzunehmen!!!!

Constanze Homann – TUK 2019 – Förderschullehrerin in Hamburg

„Mir hat es geholfen, meine Kollegen mit auf den UK-Weg zu führen.“

„Während der TUK konnte ich:
• Theoretisches Fachwissen erlernen und vertiefen
• Viele neue Ideen und Anregungen kennenlernen
• Einen fachlichen Austausch mit tollen Referenten
und motivierten Teilnehmern erfahren
• Mein „UK-Ordner“ mit theoretischen Fachwissen
und praktischen Ideen ist entstanden und wird immer noch
erweitert, …

Nach der TUK:
• Meine UK-Arbeit wird von meinen Kollegen mehr wertgeschätzt
und sie setzen einige Ideen in ihrer Arbeit um
• Die Kinder profitieren durch meine Weiterbildung
• Mein „UK-Ordner“ wird „größer und dicker“

Bärbel Bendik – TUK 2019 – Erzieherin in einer heilpädagogischen Gruppe im Kindergarten